Müll reduzieren – #11StepsChallenge Tag 1

Teile diesen Beitrag
#11StepsChallenge Tag eins: Müll reduzieren

Herzlich willkommen zum ersten Tag der #11StepsChallenge!

Beginnen wir gleich mit dem Hauptthema: Müll reduzieren.
Denn alles, was in den nächsten Tagen noch passiert, hat die Reduktion von Müll zum Ziel.
Wir alle kennen die Bilder und Videos von den schwimmenden Plastikinseln im Meer. Die meisten von uns glauben, dass das »fremder« Müll ist und nicht der eigene. Doch leider sorgt ein florierender Müll-Markt dafür, dass unser sorgfältig getrennter Verpackungsmüll über die Weltmeere geschifft wird und im schlimmsten Fall eine ganz eigene Insel bildet.
Niemand kann sicher sagen, dass es nicht der eigene Müll ist, an dem die Tiere auf den traurigen Bildern verendet sind.

Oft höre ich von Leuten, dass sie die Verantwortung für die Berge aus Verpackungsmüll allein an die Hersteller abschieben. Das ist zum großen Teil natürlich richtig, trotzdem ist es nicht die alleinige Wahrheit. Denn auch wir tragen mit unserem Konsumverhalten deutlich zu dem Problem bei.
Dabei ist es gar nicht so schwer, bewusster einzukaufen.

Was kann ich tun?

Obst und Gemüse kann man meist lose kaufen. Zum Abpacken braucht man keine Plastiktüten, sondern kann eigene Netze dafür verwenden. Die kann man entweder schon fertig kaufen (teilweise sogar in der Obstabteilung der Supermärkte, schaut euch einfach mal um!) oder von zu Hause mitbringen. In der Regel wiegen sie nicht viel, sodass sie bei der Preisberechnung keine große Rolle spielen.
Ich selbst nutze alte Wäschenetze, man kann aber auch aus z.B. Gardinen eigene Netze nähen.

Käse und Wurst kaufe ich an der Theke.
In immer mehr Geschäften kann man sich die Ware in mitgebrachte Behälter umfüllen lassen, man muss nur mal freundlich nachfragen. Das Bewusstsein ändert sich zunehmend, eine regionale Supermarktkette in Südwestfalen (Dornseifer) wirbt sogar eigens dafür.
Darüber hinaus bestehen die Umverpackungen oft aus nur zwei Komponenten (Papier und dünne Folie), die man leicht voneinander trennen kann. Käseverpackungen zum Wiederverschließen bestehen aus so vielen miteinander verschweißten Komponenten, dass man sie nicht mehr recyclen kann.
Außerdem gibt es an der Theke meist Sonderangebote, sodass der Einkauf dort häufig billiger ist als aus dem Regal.

Dann gibt es natürlich noch die Klassiker: Wochenmarkt, Bioladen und Hofladen.
Da konnte man schon immer verpackungsarm einkaufen und die Lebensmittel in mitgebrachte Behälter oder Taschen füllen lassen.
In den letzten Jahren gibt es in immer mehr Städten sogenannte Unverpackt-Läden, in denen viele Produkte lose und zum Abfüllen angeboten werden. In meiner Heimatstadt Siegen ist der Unverpackt-Laden gerade in der Entstehung, weitere Fortschritte findet ihr zum Beispiel auf der Facebook-Seite Unverpackt Siegen: Klick.

Dies ist nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten der Müllreduzierung beim Lebensmitteleinkauf, aber sie helfen merklich.
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Was klappt bei euch gut, wo seht ihr für euch noch Verbesserungspotenzial?

In Teil 2 geht es um die Vermeidung von Plastik.

Buchcover 11 Schritte ins Glück

Mehr Tipps und Tricks findet ihr im Ratgeber „11 Schritte ins Glück – Zero Waste, plastikfrei und Minimalismus für Einsteiger“.

Teile diesen Beitrag

11 Schritte ins Glück – die #11StepsChallenge

Teile diesen Beitrag

Vom 07.-18. März werde ich euch jeden Tag einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit aufzeigen.

Hier im Blog, auf meiner Facebook-Seite, bei Twitter und in meinen Instagram-Storys.
Ich freue mich sehr, wenn ihr euch selbst mit Bildern oder Beiträgen beteiligt, wenn ihr den Hashtag nutzt und weiterverbreitet, sodass wir einander gegenseitig unterstützen und mit guten Ideen inspirieren können.

Denn gemeinsam sind wir stark!

#11StepsChallenge

Tag 1 – Müll reduzieren

Tag 2 – Plastik vermeiden

Tag 3 – Bewusst einkaufen

Tag 4 – Reparieren

Tag 5 – Leihen und tauschen

Mehr Tipps und Tricks und vor allem jede Menge Hintergrundinfos gibt es „11 Schritte ins Glück – Zero Waste, plastikfrei und Minimalismus für Einsteiger“.

Teile diesen Beitrag

Die Coverentwürfe für den neuen Siegerland-Krimi sind da!

Teile diesen Beitrag

Hach, ich würde das Cover für meinen nächsten Siegerland-Krimi am liebsten schon überall zeigen, aber das geht aus verschiedenen Gründen noch nicht.


Einer davon ist, dass ich mich nicht zwischen zwei Entwürfen entscheiden kann.
In meiner Facebook-Gruppe „Siegerland-Krimis“ – und damit in einem halbwegs persönlichen Rahmen – werde ich sie allerdings in den nächsten Tagen zur Auswahl stellen und ihr dürft dann abstimmen, welche Variante euch besser gefällt.
Ihr könnt gern jederzeit der Gruppe beitreten, ich freue mich immer auf neue Leute. Wer nicht bei Facebook ist, hat leider ein bisschen Pech und muss warten, bis die Entscheidung getroffen ist.
Bevor dann alles ganz öffentlich wird, zeige ich das Cover aber schon im nächsten Newsletter. Der wird demnächst noch unbenannt, weil „Newsletter“ irgendwie aufdringlich und nach Werbung klingt.
Aber eigentlich ist er eine Art digitales Magazin und ich finde, das sollte sich auch im Namen niederschlagen.
Abonnieren könnt ihr ihn aber natürlich nach wie vor unter dem Namen „Krimi-Newsletter“. Einfach hier: Klick.

Wir lesen uns!

Teile diesen Beitrag

Netphener Keltenweg

Teile diesen Beitrag

@keltenweg

Der Keltenweg bei Netphen


An einem der letzten heißen Tage im ewigwährenden Sommer 2018 habe ich mir den Netphener Keltenweg vorgenommen.
Der Weg ist 15,1 km lang und bekommt in meinem Wanderführer 3,5 von 4 Punkten für den Anspruch – was ich im Nachhinein genauso bewerten würde.

Parkplatz Leimbachtal

Mein Startpunkt war der Wanderparkplatz im Leimbachtal, kurz hinter Netphen an der B 62. Die Muskulatur konnte ich direkt mit einem kurzen Anstieg aufwärmen, dafür hatte ich einen schönen Blick über das Leimbachtal im Oktobernebel.
Entlang des gut ausgeschilderten Weges erzählen immer wieder Tafeln vom Leben einer fiktiven Keltenfamilie, gezeichnet von Matthias Kringe, der auch die berühmten Dilldappen erschuf.
Wie im Siegerland üblich, führt der Weg auf breiten Pfaden durch die Wälder und ab und an erwischt man tolle Ausblicke.

Mein Frühstück nahm ich nach dreieinhalb Kilometern an einer Keltentafel ein – und wie man sieht, kommt man von hier aus auch nach Santiago de Compostela und Avalon … ;)
Nach einem weiteren kurzen Anstieg und einer ungeplanten Extrarunde ging es erstmal wieder mehr als zwei Kilometer bergab nach Afholderbach. Dort lohnt sich eine Verschnaufpause, denn der Weg auf die Alte Burg hat es in sich. Fast 300 Höhenmeter wollen überwunden werden, meist auf breiten befestigten Wegen, später dann auf schmalen Pfaden durch den Wald.

 

Alte Burg

Auf der Kuppe des Berges (633 m) befindet sich eine alte keltische Wallanlage (aus der La-Tène-Zeit, etwa 500 v. Chr.); zwei Wälle sind deutlich sichtbar und müssen überwunden werden, um das Plateau mit einem wunderschönen Buchenwald zu erreichen. Dieser war im Herbst besonders hübsch, allerdings finden sich dort viele unschöne Zivilisationsspuren: Beinahe jede Buche wurde eingeritzt, was ich sehr schade finde.
Nach kurzer Verschnaufpause ging es in Richtung Eschenbach bergab. Etwas abseits des Weges gibt es einen wunderschönen Aussichtspunkt auf die Obernau-Talsperre, die wegen des trockenen Sommers sehr wenig Wasser führte. Im weiteren Verlauf öffnete sich der Wald und überraschte mich mit einem grandiosen Panoramablick auf die Talsperre und das umgebende Netpher Land. Ich ärgerte mich maßlos, dass ich ausgerechnet an diesem Tag das Fernglas vergessen hatte und dass ich nur Handyfotos machen kann, denn der Bereich unterhalb der Alten Burg ist prädestiniert für tolle Panorama-Bilder.

Schöne Geste

Ein paar Meter weiter musste ich dann vor lauter Glück laut loslachen: Am Weg stand eine Ruhebank, ausgestattet mit Gästebuch, Pflastern, Taschentüchern, Bonbons zur Stärkung, einem Gästebuch – und einem Fernglas!
Sollte der mir unbekannte »Bankspender« irgendwann mal auf dieser Seite landen: Herzlichen Dank für diese tolle Geste, sie macht diesen Ort zu etwas ganz Besonderem!
Der Abstieg nach Eschenbach war danach ein Kinderspiel, und der Weg zurück zum Parkplatz führte mittels Treppe sogar über eine Kuhweide – in den Alpen üblich, hier im Siegerland eher ungewöhnlich.

Fazit

Für mich war es bisher der anstrengendste Wanderhöhepunkt entlang des Rothaarsteigs, aber die Ruhe des Buchenwaldes auf der Alten Burg sowie die teilweise grandiosen Ausblicke auf das Netpher Land sind die Anstrengung definitiv wert.

 

Mehr Wanderhöhepunkte

Kindelsbergpfad
Historischer Rundweg Achenbach
Elisabethpfad von Siegen nach Hainchen
Jakobsweg von Siegen nach Krottorf
Die Wisent-Wildnis in Wittgenstein

Teile diesen Beitrag

Der Herzhäuser Panoramaweg

Teile diesen Beitrag


Der Panoramaweg in Netphen-Herzhausen ist noch relativ neu, er wurde erst im August 2018 eingeweiht.
Der Rundweg ist etwa 9,3 km lang und führt in großen Schleifen um das Dorf am Fuße des Rothaargebirges herum.
Parken kann man am Gemeindezentrum bei der Feuerwehr, hundert Meter entfernt liegt der offizielle Startpunkt.

Um Herzhausen herum

Gleich zu Beginn verlässt man den Ort mit einer zu erwartenden kleinen Steigung. Die Beschilderung des Weges ist insgesamt gut; es gab zwei Stellen, an denen ich unsicher war – das kann aber auch am Schnee gelegen haben. Und davon hatte ich glücklicherweise reichlich, noch dazu strahlenden Sonnenschein.
Der Weg führt in Kurven und Schleifen um Herzhausen herum, an manchen Stellen streift er auch den Unglinghäuser Rundweg. An der großen Hütewiese an der Straße Richtung Unglinghausen informiert ein Schild über die Herzhäuser Hute. Noch bis in die 1970er Jahre hinein wurden die Kühe des Dorfes auf der großen Weide gehütet und abends wieder zu den Bauern zurückgebracht.

Gondach, Dilldappe!

 Dilldappe von M. Kringe am Ortseingang

Nach etwas mehr als der Hälfte erreicht man die Hauptstraße im Dorf und könnte notfalls an dieser Stelle abbrechen. Ich bin natürlich weitergegangen, habe den Dilldappen am Ortsausgang (oder -eingang) mit einem gemurmelten »Gondach« begrüßt und bin den Mannsberg hinaufgegangen. Von dort kann man immer wieder auf die erste Hälfte des Rundweges blicken und schöne Perspektivwechsel einnehmen.
Folgt man dem Weg weiter durch das Dirlenbachtal, erreicht man das Wildgehege mit aufmerksamen Tieren, umrundet es einmal und geht auf der anderen Uferseite weiter in Richtung Ortsmitte.
Nach etwa zwei bis zweieinhalb Stunden erreicht man den Ausgangspunkt.

Fazit

Ein kleiner, aber sehr schöner Rundweg, der wirklich viele Panoramen über das Dreisbachtal bis ins Rothaargebirge bietet. An vielen Stellen stehen Bänke oder Ruhebänke, die ich wegen des Schnees aber ausgelassen habe. Der Weg ist abwechslungsreich, führt nur kurze Strecken durch den Wald und besteht größtenteils aus befestigten Wegen.

 

Noch mehr Wanderhöhepunkte

Der Kindelsbergpfad
Die Wisent-Wildnis Wittgenstein
Historischer Rundweg Achenbach
Rund um den Wellersberg
Pilgerwege im Siegerland
Der Elisabethpfad von Köln nach Marburg

 

Teile diesen Beitrag

Neues vom Schreibtisch

Teile diesen Beitrag

Vom unspektakulären Romanschreiben …


Bei der oberflächlichen Durchsicht meines Blogs könnte man den Eindruck bekommen, ich ginge nur wandern …
Auch wenn es toll wäre, fürs Wandern Geld zu bekommen, täuschen meine Beiträge aber nur über das manchmal recht ereignislose Romanschreiben hinweg.
Doch, ehrlich: Meistens ist es ziemlich unspektakulär.
Ich sitze mit einer Tasse Kaffee (Apropos Tasse – ach nee, das erzähle ich später noch) und eingestöpselten Ohrhörern vor meinem Laptop und lese entweder das bisher Geschriebene oder verfasse Neues. Häufig lösche ich einzelne Wörter, Sätze oder Passagen oder ich feile daran herum, bis sie besser klingen.
Manchmal muss ich nachrecherchieren oder Fragen notieren, auf die ich später eine Antwort suche.

… und den anderen Tagen

Ja, und dann – dann gibt es noch die anderen Tage.
Schreibtage, an denen es nur so flutscht, an denen mir die Geschichte aus den Fingern fließt und ich mit dem Schreiben kaum hinterherkomme (und das, obwohl ich das Zehn-Finger-System beherrsche!).
Das sind die tollen Momente. Dann wird mein Kaffee kalt und ich merke gar nicht, dass aus den Ohrhörern gar keine Musik mehr kommt, dass das Feuer im Kamin ausgegangen ist und mein Magen schon vernehmlich knurrt. Dann übererfülle ich mein Wortsoll und fühle mich nach ein paar Stunden ausgelaugt, aber glücklich.

Die Siegerland-Krimis-Tasse

Die Siegerland-Krimis-Tasse

Und irgendwo dazwischen sind dann die Tage und Momente, die ich für all die Dinge aufwenden muss, die nichts unmittelbar mit dem Schreiben zu tun haben.
Wenn ich zu viel Zeit bei Facebook, Twitter und Instagram (und neu: Pinterest!) verbringe. Wenn ich Rechnungen schreibe, Termine koordiniere oder mich einfach mit Kolleginnen und Kollegen austausche.
An diesen Tagen designe ich zum Beispiel Tassen, so wie diese auf dem Bild.
Schön schlicht, oder?
Ich habe sie für anstehende Gewinnspiele bestellt, aber auch für die tollen Unterstützer dieses Blogs (auf meiner Steady-Seite – du kannst gerne mal vorbeischauen!).

Buchsatz für 11 Schritte ins Glück

Im vergangenen Jahr habe ich mich in die Kunst des Buchsatzes eingearbeitet.
Das war sehr frickelig, hat mir aber erstaunlich viel Spaß gemacht. Und ich habe erstmals verstanden, welch große Rolle der Buchsatz für das Lesevergnügen bereitet.

Der Probedruck

Der Buchsatz ist ein bisschen mit der Raumtemperatur oder der idealen Beleuchtung zu vergleichen: Wenn sie passt, fühlt man sich wohl, ohne dass man genau sagen könnte, woran es liegt. Man bemerkt es meist erst dann, wenn irgendwas nicht stimmt. Zu heiß, zu kalt, zu hell, zu dunkel. Oder schwierig zu lesen, zu viel Text auf der Seite, zu geringe Abstände, unpassende Schriftart oder -größe.
Aktuell setze ich gerade meinen Nachhaltigkeits-Ratgeber „11 Schritte ins Glück„.
Vor ein paar Tagen kam der Probedruck und ich habe noch einzelne Punkte gefunden, die nicht ganz optimal sind. Also werde ich bis Ende der Woche noch an Satz und Cover feilen, und dann geht es ab in die Druckerei – und damit dann hoffentlich auch bald zu euch!
Spätestens Ende Februar dürfte das – überarbeitete und aktualisierte – Taschenbuch dann im Handel (und bei mir) erhältlich sein.

Teile diesen Beitrag

Der Kindelsbergpfad

Teile diesen Beitrag

Herzlich willkommen im neuen Jahr!


Während es in meinem Lieblings-Wandergebiet, den Alpen, ordentlich geschneit hat, müssen wir hier im Siegerland mit Regen und grauem Nebel ausdauern.
Für Januar und Februar habe ich einen neuen Schreibplan ausgeheckt: Immer, wenn ich mein Wochensoll erreiche oder überschreite, belohne ich mich mit einer Wanderung. In der ersten Januarwoche habe ich mir deshalb endlich den Kindelsbergpfad vorgenommen. Den hatte ich schon lange in Planung, aber es ist natürlich zeitlich immer schwierig, eine mehrstündige Wanderung unterzubringen.
Der Kindelsbergpfad ist 14,6 km lang und beinhaltet durchaus ein paar Höhenmeter. Mehr jedenfalls, als die meisten anderen Wanderhöhepunkte entlang des Rothaarsteigs.

Startpunkt Loher Tal

Meine Runde begann ich in Kredenbach in der Nähe des Loher Tals. Die Weiher waren mit einer leichten Eisdecke überzogen und Reste von harschigem Schnee lagen auf und zwischen den Bäumen. Der Boden war leider ziemlich matschig und deshalb nicht ganz einfach zu gehen. Ich war froh, meine Stöcke dabei zu haben.
Außerdem testete ich auf dieser Runde erstmals mein neues Trinksystem. Irgendwann im Sommer habe ich von Trinkflaschen zu einer Wasserblase gewechselt. Das hat den Vorteil, dass ich mehr trinke, weil ich nicht mehr anhalten muss. Dank Trinkschlauch kann ich eigentlich die ganze Zeit kleine Schlucke trinken, was definitiv gut ist. Da aber das Ventil nicht richtig dicht ist und ständig Wasser heraustropft, habe ich mir ein neues System zugelegt. Den Adapter kann ich auf die meisten handelsüblichen Trinkflaschen schrauben und das Ventil ist dicht. Was will man mehr!

Nach Müsen

Vom Loher Tal aus ging es durch den Wald leicht ansteigend in Richtung Müsen. An diesem Tag war es ziemlich neblig und die erhoffte Fernsicht blieb aus, aber die Strecke bietet auch so genügend zum Schauen. So entdeckte ich ganz unerwartet einen aktiven Springbrunnen kurz vor Müsen im Brombachtal. Etwa einen Kilometer vorher sollte eigentlich ein Stollenmundloch in der Nähe des Weges liegen (Grube Brüche), aber irgendwie habe ich es nicht entdeckt. Zugegeben: Richtig gesucht habe ich nicht. Die Geschichte des Siegerländer Bergbaus war eine Zeitlang ein Hobby von mir und ich habe schon wirklich viele Stolleneingänge gesehen. Da spielt einer mehr oder weniger für mich keine Rolle mehr.
In Müsen erwartete mich dann eine Überraschung: An einer exponierten Stelle am Waldrand stand eine Leseinsel – eine Metallbank mit integriertem Staufach, in dem nicht nur einige (Kinder-)Bücher lagen, sondern auch warme und gemütliche Sitzkissen. Eigentlich war mir noch gar nicht nach einer Pause zumute, aber der Platz war dermaßen einladend, dass ich kurzerhand mein Frühstück vorverlegte und mich bei der Gelegenheit auch gleich im Gästebuch verewigte. Eine sehr schöne Idee!

Frisch gestärkt ging es dann an den Aufstieg über die Martinshardt zum Kindelsberg. Doch zuerst kam ich an diesem schönen Kleinod vorbei. Ich weiß nicht, wer dieses kleine Heim gebaut hat, aber es hat mich wirklich erfreut. Und ich hoffe sehr, dass nicht irgendwelche Vandalen kommen und es zerstören.

 

Das Müsener Revier

Der Aufstieg zur Martinshardt ist nicht ohne und ich war froh um meine Wanderstöcke, die meine Knie doch merklich entlasteten. Außerdem wurde der Schnee umso dichter, je höher ich stieg.
Der Weg ist gespickt mit alten Bergbau-Relikten wie Stollenmundlöcher, Pingen und Halden sowie vielen Hinweisschildern.
Man passiert das Grubengelände Wilder Mann und die Müsener Klippen (ein Pingenfeld des Stahlberger Stocks) und auch auf dem Weg talwärts streift man mehrere Gruben. Das Müsener Revier gehörte zu den bedeutendsten des Siegerländer Erzbergbaus, die Grube Stahlberg wurde 1311 erstmals erwähnt und war bis 1931 in Betrieb. Auch heute erinnert in Müsen noch viel an die Zeit des Bergbaus, das Stahlbergmuseum nebst Besucherstollen ist ein Highlight für die ganze Familie.

Gipfelfeeling

Der Weg hinauf zur Martinshardt (616 m) wird zwar teilweise steil, ist aber gut zu gehen. Auf der Martinshardt erwartete mich sogar ein Gipfelkreuz! Vom zugehörigen Gipfelbuch habe ich leider erst hinterher gelesen, sonst hätte ich mich selbstverständlich eingetragen.
Bis zum Kindelsbergturm (617 m) ging es erst ein Stückchen bergab, um dann noch einmal steil bergauf zu gehen. Unterwegs kam ich an dem Parkplatz vorbei, an dem Natascha und Simon aus »Knochenfinder« ihren ersten Geocache machen. Erinnert ihr euch?
Doch diesmal war der Parkplatz verwaist, denn der Nebel wurde zunehmend dichter und lud nicht unbedingt zum Spazierengehen ein.
Auf dem Kindelsberg kehrte ich im gleichnamigen Restaurant ein und gönnte mir einen schönen heißen Kaffee, bevor ich mich an den Abstieg machte. Leider war es dank Nebel nichts mit dem Fernblick, ich ahne aber, dass der an schönen Tagen von dort oben aus sehr beeindruckend sein muss. Also werde ich zumindest dieses Teilstück noch einmal im Frühjahr oder Sommer erwandern.
Die Schneemenge auf dem Kindelsberg war im Vergleich zum Tal beachtlich, nahm aber mit jedem Höhenmeter ab. Als ich nach etwas mehr als einer Stunde wieder in Kredenbach ankam, war es nur noch nass und matschig.

Mein Fazit

Der Kindelsbergpfad ist ein sehr abwechslungsreicher Rundweg, der ein bisschen Trittfestigkeit und Kondition erfordert und an vielen Relikten der Bergbauzeit vorbeiführt. Wer noch nicht so viel über den Siegerländer Erzbergbau weiß, kann sich auf dieser Strecke ein gutes Bild machen und erfährt auch einige historische Fakten. Praktischerweise liegt der Kindelsberg als höchste Stelle in der Mitte des Rundwegs und man kann ganz prima im Restaurant einkehren.

Lust auf weitere Wanderhöhepunkte?

Der Elisabethpfad von Siegen nach Hainchen
Der Jakobsweg von Siegen nach Krottorf
Der historische Rundweg Achenbach
Die Wisent-Wildnis in Wittgenstein
Rund um den Wellersberg und die Panzerwiese

 

Teile diesen Beitrag

Fotografischer Jahresrückblick

Teile diesen Beitrag
Bevor ich endlich meinen Jahresrückblick online stellen kann (der hier immer noch angefangen herumliegt, für den ich aber aktuell zu wenig Zeit finde), kann ich euch immerhin schon mal zeigen, wie es bei mir auf Instagram aussieht:

Das sind die neun Beiträge mit den meisten Likes.
Ihr seht schon, in welche Richtung es geht: Natur und Wandern.
Wer mir noch folgen möchte: Melanie.Lahmer_Siegenkrimi – ich freue mich immer über neue Follower!
:)

Teile diesen Beitrag

Knochenfinder – signierte Exemplare verschenken

Teile diesen Beitrag
Signierte Bücher sind beliebte Geschenke!
:)

Weil Weihnachten immer so plötzlich kommt …
*lach*

Wenn ihr ein signiertes Knochenfinder-Exemplar für euch oder zum Verschenken sucht, meldet euch einfach bei mir.
Ansonsten könnt ihr den Siegerland-Krimi ganz normal im Buchhandel oder als E-Book für Tolino oder Kindle kaufen.
Ich wünsche euch noch eine schöne und besinnliche Vorweihnachtszeit!
🎄

Teile diesen Beitrag