Plastik vermeiden – #11StepsChallenge Tag 2

#11StepsChallenge Tag 2, Plastik vermeiden

Herzlich willkommen zum zweiten Tag der #11StepsChallenge!

Gestern ging es um die Reduzierung von Müll, heute wenden wir uns ganz konkret dem Plastik zu.
Kunststoffe haben unbestreitbar Vorteile und sind an einigen Stellen auch wirklich eine gute Alternative.
Aber: nicht in dem Ausmaß wie bisher.

Im gesamten Sport- und Outdoorbereich sind leichte und schnell trocknende Kunststoffe ein Gewinn, denn niemand wird heutzutage mit einem Rucksack aus Loden oder Leder losziehen und ein Zelt aus schwerem Segeltuch durch die Gegend wuchten.
Doch für den Alltag und einen Spaziergang in der Stadt sind atmungsaktive und wetterfeste Materialien überflüssig, und je häufiger sie getragen und gewaschen werden, desto mehr Mikropartikel geben sie in das Wasser und die Umwelt ab.
Leider enthalten sehr viele Kleidungsstücke Kunststoffe, die durch Waschmaschine, Trockner und Abrieb in der Umwelt landen. Bis zu einem Drittel der Mikroplastikpartikel im Meer kommt aus unserer Kleidung!

Was kann ich tun?

Deshalb ein paar Tipps bei der Kleidung:

  • auf die Materialien achten (Fleecejacken sind purer Kunststoff!)
  • nicht alles muss nach dem Tragen gewaschen werden, manchmal reicht auch auslüften
  • funktionale Outdoorkleidung ist im Alltag oft überdimensioniert

Das Bewusstsein für Mikroplastik in Kosmetik ändert sich, auch die Gesetzgebung passt sich dem an. Das ist ein guter Fortschritt, und an Tag 7 der #11StepsChallenge zeige ich euch, welche Körperpflegeprodukte ihr mit wenigen Zutaten ganz einfach selber machen könnt.
Doch Obacht!
Da es keine einheitliche Definition von Mikroplastik gibt, können Hersteller jederzeit behaupten, ihr Produkt sei frei von Mikroplastik, auch wenn das gar nicht stimmt.
Greenpeace hat eine Liste der bedenklichen Zutaten erstellt:

Außerdem helfen Apps bei der Auswahl der richtigen Kosmetik.

Plastik finden wir zuhauf in unseren Küchen, Badezimmern, Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmern. Für sehr viele Produkte gibt es plastikfreie Alternativen.
Zur Vorratshaltung loser Lebensmittel nutzen wir Marmeladen- oder Gurkengläser, unterwegs kommen Saucenfläschchen als Trinkflaschen zum Einsatz (evtl. mit Stoff umwickelt, damit sie nicht so leicht zerbrechen), auch die selbst gemachte Kosmetik bewahren wir in Schraubgläsern auf. Schulbrote kann man statt in Plastik- auch in Edelstahldosen packen.
Vor allem in den Kinderzimmern findet sich viel Plastikschrott, der noch dazu schnell kaputtgeht. Hier helfen ein kritischer Blick und auch die Hinterfragung der Einkaufs- und Schenkgewohnheiten.

plastikfreies Pausenbrot

Auf das bewusste Einkaufen werde ich morgen, an Tag 3, noch genauer eingehen.

Wie ist es bei euch?
Seid ihr euch des vielen Plastiks in eurer Umgebung bewusst?
Habt ihr schon angefangen, Plastik zu reduzieren?
Erzählt doch mal!

Tag 1 – Müll reduzieren

Mehr Tipps und Tricks findet ihr im Ratgeber „11 Schritte ins Glück – Zero Waste, plastikfrei und Minimalismus für Einsteiger“.

Teile diesen Beitrag

Müll reduzieren – #11StepsChallenge Tag 1

#11StepsChallenge Tag eins: Müll reduzieren

Herzlich willkommen zum ersten Tag der #11StepsChallenge!

Beginnen wir gleich mit dem Hauptthema: Müll reduzieren.
Denn alles, was in den nächsten Tagen noch passiert, hat die Reduktion von Müll zum Ziel.
Wir alle kennen die Bilder und Videos von den schwimmenden Plastikinseln im Meer. Die meisten von uns glauben, dass das »fremder« Müll ist und nicht der eigene. Doch leider sorgt ein florierender Müll-Markt dafür, dass unser sorgfältig getrennter Verpackungsmüll über die Weltmeere geschifft wird und im schlimmsten Fall eine ganz eigene Insel bildet.
Niemand kann sicher sagen, dass es nicht der eigene Müll ist, an dem die Tiere auf den traurigen Bildern verendet sind.

Oft höre ich von Leuten, dass sie die Verantwortung für die Berge aus Verpackungsmüll allein an die Hersteller abschieben. Das ist zum großen Teil natürlich richtig, trotzdem ist es nicht die alleinige Wahrheit. Denn auch wir tragen mit unserem Konsumverhalten deutlich zu dem Problem bei.
Dabei ist es gar nicht so schwer, bewusster einzukaufen.

Was kann ich tun?

Obst und Gemüse kann man meist lose kaufen. Zum Abpacken braucht man keine Plastiktüten, sondern kann eigene Netze dafür verwenden. Die kann man entweder schon fertig kaufen (teilweise sogar in der Obstabteilung der Supermärkte, schaut euch einfach mal um!) oder von zu Hause mitbringen. In der Regel wiegen sie nicht viel, sodass sie bei der Preisberechnung keine große Rolle spielen.
Ich selbst nutze alte Wäschenetze, man kann aber auch aus z.B. Gardinen eigene Netze nähen.

Käse und Wurst kaufe ich an der Theke.
In immer mehr Geschäften kann man sich die Ware in mitgebrachte Behälter umfüllen lassen, man muss nur mal freundlich nachfragen. Das Bewusstsein ändert sich zunehmend, eine regionale Supermarktkette in Südwestfalen (Dornseifer) wirbt sogar eigens dafür.
Darüber hinaus bestehen die Umverpackungen oft aus nur zwei Komponenten (Papier und dünne Folie), die man leicht voneinander trennen kann. Käseverpackungen zum Wiederverschließen bestehen aus so vielen miteinander verschweißten Komponenten, dass man sie nicht mehr recyclen kann.
Außerdem gibt es an der Theke meist Sonderangebote, sodass der Einkauf dort häufig billiger ist als aus dem Regal.

Dann gibt es natürlich noch die Klassiker: Wochenmarkt, Bioladen und Hofladen.
Da konnte man schon immer verpackungsarm einkaufen und die Lebensmittel in mitgebrachte Behälter oder Taschen füllen lassen.
In den letzten Jahren gibt es in immer mehr Städten sogenannte Unverpackt-Läden, in denen viele Produkte lose und zum Abfüllen angeboten werden. In meiner Heimatstadt Siegen ist der Unverpackt-Laden gerade in der Entstehung, weitere Fortschritte findet ihr zum Beispiel auf der Facebook-Seite Unverpackt Siegen: Klick.

Dies ist nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten der Müllreduzierung beim Lebensmitteleinkauf, aber sie helfen merklich.
Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
Was klappt bei euch gut, wo seht ihr für euch noch Verbesserungspotenzial?

In Teil 2 geht es um die Vermeidung von Plastik.

Buchcover 11 Schritte ins Glück

Mehr Tipps und Tricks findet ihr im Ratgeber „11 Schritte ins Glück – Zero Waste, plastikfrei und Minimalismus für Einsteiger“.

Teile diesen Beitrag

11 Schritte ins Glück – die #11StepsChallenge

Vom 07.-18. März werde ich euch jeden Tag einen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit aufzeigen.

Hier im Blog, auf meiner Facebook-Seite, bei Twitter und in meinen Instagram-Storys.
Ich freue mich sehr, wenn ihr euch selbst mit Bildern oder Beiträgen beteiligt, wenn ihr den Hashtag nutzt und weiterverbreitet, sodass wir einander gegenseitig unterstützen und mit guten Ideen inspirieren können.

Denn gemeinsam sind wir stark!

#11StepsChallenge

Tag 1 – Müll reduzieren

Tag 2 – Plastik vermeiden

Tag 3 – Bewusst einkaufen

Tag 4 – Reparieren

Tag 5 – Leihen und tauschen

Mehr Tipps und Tricks und vor allem jede Menge Hintergrundinfos gibt es „11 Schritte ins Glück – Zero Waste, plastikfrei und Minimalismus für Einsteiger“.

Teile diesen Beitrag

Neues vom Schreibtisch

Vom unspektakulären Romanschreiben …


Bei der oberflächlichen Durchsicht meines Blogs könnte man den Eindruck bekommen, ich ginge nur wandern …
Auch wenn es toll wäre, fürs Wandern Geld zu bekommen, täuschen meine Beiträge aber nur über das manchmal recht ereignislose Romanschreiben hinweg.
Doch, ehrlich: Meistens ist es ziemlich unspektakulär.
Ich sitze mit einer Tasse Kaffee (Apropos Tasse – ach nee, das erzähle ich später noch) und eingestöpselten Ohrhörern vor meinem Laptop und lese entweder das bisher Geschriebene oder verfasse Neues. Häufig lösche ich einzelne Wörter, Sätze oder Passagen oder ich feile daran herum, bis sie besser klingen.
Manchmal muss ich nachrecherchieren oder Fragen notieren, auf die ich später eine Antwort suche.

… und den anderen Tagen

Ja, und dann – dann gibt es noch die anderen Tage.
Schreibtage, an denen es nur so flutscht, an denen mir die Geschichte aus den Fingern fließt und ich mit dem Schreiben kaum hinterherkomme (und das, obwohl ich das Zehn-Finger-System beherrsche!).
Das sind die tollen Momente. Dann wird mein Kaffee kalt und ich merke gar nicht, dass aus den Ohrhörern gar keine Musik mehr kommt, dass das Feuer im Kamin ausgegangen ist und mein Magen schon vernehmlich knurrt. Dann übererfülle ich mein Wortsoll und fühle mich nach ein paar Stunden ausgelaugt, aber glücklich.

Die Siegerland-Krimis-Tasse

Die Siegerland-Krimis-Tasse

Und irgendwo dazwischen sind dann die Tage und Momente, die ich für all die Dinge aufwenden muss, die nichts unmittelbar mit dem Schreiben zu tun haben.
Wenn ich zu viel Zeit bei Facebook, Twitter und Instagram (und neu: Pinterest!) verbringe. Wenn ich Rechnungen schreibe, Termine koordiniere oder mich einfach mit Kolleginnen und Kollegen austausche.
An diesen Tagen designe ich zum Beispiel Tassen, so wie diese auf dem Bild.
Schön schlicht, oder?
Ich habe sie für anstehende Gewinnspiele bestellt, aber auch für die tollen Unterstützer dieses Blogs (auf meiner Steady-Seite – du kannst gerne mal vorbeischauen!).

Buchsatz für 11 Schritte ins Glück

Im vergangenen Jahr habe ich mich in die Kunst des Buchsatzes eingearbeitet.
Das war sehr frickelig, hat mir aber erstaunlich viel Spaß gemacht. Und ich habe erstmals verstanden, welch große Rolle der Buchsatz für das Lesevergnügen bereitet.

Der Probedruck

Der Buchsatz ist ein bisschen mit der Raumtemperatur oder der idealen Beleuchtung zu vergleichen: Wenn sie passt, fühlt man sich wohl, ohne dass man genau sagen könnte, woran es liegt. Man bemerkt es meist erst dann, wenn irgendwas nicht stimmt. Zu heiß, zu kalt, zu hell, zu dunkel. Oder schwierig zu lesen, zu viel Text auf der Seite, zu geringe Abstände, unpassende Schriftart oder -größe.
Aktuell setze ich gerade meinen Nachhaltigkeits-Ratgeber „11 Schritte ins Glück„.
Vor ein paar Tagen kam der Probedruck und ich habe noch einzelne Punkte gefunden, die nicht ganz optimal sind. Also werde ich bis Ende der Woche noch an Satz und Cover feilen, und dann geht es ab in die Druckerei – und damit dann hoffentlich auch bald zu euch!
Spätestens Ende Februar dürfte das – überarbeitete und aktualisierte – Taschenbuch dann im Handel (und bei mir) erhältlich sein.

Teile diesen Beitrag

Ratgeber: 11 Schritte ins Glück

Hallo, liebe Blogbesucher!

Ich hoffe, ihr habt einen schönen Silvesterabend verbracht und seid mit vielen guten Wünschen und manch gutem Vorsatz ins neue Jahr gestartet.
Wenn eure Vorsätze auch nur ganz entfernt etwas mit Nachhaltigkeit, Entrümpeln (Decluttern), Minimalismus, Zero Waste oder plastikfreiem Leben zu tun haben, möchte ich euch gern einen neuen Ratgeber ans Herz legen.
Meinen Ratgeber! :)

Ratgeber Nachhaltigkeit

11 Schritte ins Glück – Nachhaltiges Leben für Einsteiger

In den letzten Wochen und Monaten habe ich mich intensiv damit beschäftigt, wie man Geld sparen und gleichzeitig noch etwas Gutes für die Umwelt tun kann. Und für sich selbst sowieso!
Ich habe angefangen, unsere Wohnung zu entrümpeln und Pflegeprodukte und Putzmittel selbst herzustellen. Und ich habe mein Einkaufsverhalten verändert und im Selbstexperiment sogar meine Zähne mit Kernseife geputzt. Letzteres beschränkt sich aber auf ein einmaliges Experiment, soweit möchte ich dann doch nicht gehen … ;)

Außerdem habe ich viele Daten über unseren Umgang mit Müll gesammelt und mich genauer damit beschäftigt, warum wir überhaupt so viel konsumieren und warum Besitz auch belasten kann.
Das Buch ist weder dogmatisch noch streng, sondern eine ganz einfache Hilfestellung für den Weg in ein nachhaltigeres Leben. Und das ist sehr viel einfacher, als man vielleicht denken mag.
Wenn euch das Buch gefällt, dürft ihr es gern euren Freunden, Verwandten, Bekannten und Arbeitskollegen weiterempfehlen.

Vorerst erhaltet ihr „11 Schritte ins Glück“ als E-Book bei Amazon – wer keinen Kindle hat, kann sich die entsprechende App herunterladen und dann sofort mit dem Lesen loslegen.
Ich freue mich jedenfalls über viele Neueinsteiger und Ausprobierer und bin sehr auf die ersten Rückmeldungen gespannt!
Ihr könnt einfach hier klicken: 11 Schritte ins Glück – Nachhaltiges Leben für Einsteiger

Bis bald – in einer hoffentlich aufgeräumteren Umgebung!

Teile diesen Beitrag